MeinSportplatz
Banner_msp_team

mein Hausarzt sagt Laufen sei auf Dauer nicht gesund

Von travelman am 21.05.2009

Im November 2008 habe ich entschieden, im April 2009 den Halbmarathon in Bonn zu laufen.

Gelaufen bin ich eigentlich seit meinem 13. Lebensjahr immer wieder, jedoch nie wirklich intensiv.

In den ersten Wochen bin ich mit einem Bekannten gemeinsam gelaufen, der mir als Sportlehrer und erfahrener Läufer einen Trainingsplan erstellt hat. Die Vorbereitung lief sehr gut und ohne jegliche Probleme. Sicherlich hätte man einiges anders oder besser machen können, z. B. habe ich leider so gut wie keine Tempoläufe gemacht, und den 18,5 km Lauf eine Woche vor dem HM hätte ich auch nicht in dem für meine Verhältnisse hohen Tempo laufen sollen, aber mein Ziel unter 2 Stunden zu laufen habe ich mit 1:59:22 knapp erreicht. :-)

Leider musste ich danach eine zweiwöchige Pause einlegen. Ab Kilometer 14 hat sich eine grosse Blase mitten am rechten Fuss gebildet, und ich bin am äusseren Fussrand gelaufen, was mir das rechte Knie ein wenig übel genommen hat. 

Zufällig hatte ich in der Woche nach dem HM eine allgemeine Untersuchung bei meinem Arzt, ein Arzt für Allgemeinmedizin, Sportmedizin und Chirotherapie. Auf meine Knieschmerzen angesprochen hat mir der Arzt ohne eingehende Untersuchung geraten mit dem Laufen aufzuhören. Das wäre für die Gelenke nicht gut. Punkt, aus, keine grosse Erklärung.

Nun meine Frage an Euch: wie kann ein Arzt, der sich auch noch Sportmediziner nennt, so einen Ratschlag geben?

Mein Knie habe ich nach diesem Termin von einem Physiotherapeuten untersuchen lassen. Dieser hat mich auch allgemein auf Beweglichkeit untersucht und mir nach zwei Terminen bestätigt dass ich absolut gesund sei und keinerlei Probleme hätte. Das Knie hätte sich einfach nur nach dem Lauf gemeldet, weil ich ab Kilometer 14 die noch verbleibenden sieben Kilometer auf dem Fussrand gelaufen bin, was dem Knie nicht gut tat.

Ich habe das Laufen auch wieder aufgenommen, und habe absolut keinerlei Probleme.

Ich kann einfach nicht glauben, welchen Ratschlag mir mein Hausarzt gegeben hat!

Durch die Lauferei habe ich in den paar Monaten 7 kg Körperfett verloren, bin ausgeglichener und ernähre mich besser und bewusster.  Mein Ruhepuls ist von 66 auf 51 Schläge runter.

Und das soll auf Dauer nicht gesund sein?!

 

Nun bin ich mal auf Euere Antworten / Reaktionen gespannt! :-)

Kommentare

Hallo Ihr Lieben,

ich bin nun in folge das vierte Mal in Folge gelaufen, habe sowohl die Distanz, als auch die Geschwindigkeit leicht erhöht. Die Schmerzen meldeten sich alle vier Male nicht mehr. Daher war die Diagnose meines Physios dass mein Körper nach dem HM einfach überanstrengt war richtig. Ich weiss auf wen ich in Zukunft höre. Und auf wen NICHT... ;-)

Lieben Gruß,
Peter

Hallo Michael

ich schätze den Guten mal auf Anfang / Mitte Fünfzig

Der Gute hält Golfen für einen guten Sport ... ;-)

 

Lieben Gruß

Peter

Hallo Peter,

wie alt ist denn der Doc?? Sicherlich war das mal eine gängige Meinung. Aber es gab die letzten jahre genügend Untersuchungen - zum ersten Mal wurde aus Amerika auch die Ergebnisse einer Langzeitstudie die weit über ein Jahrzehnt lief (irgendwann in der Runner´s) veröffentlich, die ganz klar zu einem anderen Ergenis kommen.

Willkommen im HEUTE

michael

Hallo Ihr Lieben,

danke für die zahlreichen Kommentare.

Bin soeben vom Laufen zurück und total happy, die gewohnte Leichtigkeit ist wieder da, ich habe keinerlei Schmerzen, ich war wohl tatsächlich "nur" vom HM noch etwas angespannt die Woche drauf.

Traudl, ich habe mir mit 13 Jahren den linken Knöchel komplett abgrerissen, und damals sagte mir der Arzt dass ich auch nie wieder richtig gehen werde. So viel dazu was Ärzte sagen, und wozu man vielleicht doch fähig ist wenn man ab und zu doch mal nicht hinhört ... ;-)

Tigerdruck, Du hast den Arzt durchschaut. Ich habe vor zwei Wochen jemanden eingestellt, die Gute ist in der ersten Woche leider krank geworden, zum gleichen Arzt hin und dieser wollte sie gleich krankschreiben ( wegen Grippe ). Sie wollte das wegen der neuen Arbeitsstelle aber nicht annehmen, wollte sich lieber durchkämpfen, der Arzt konnte nicht verstehen dass sie nicht "frei haben will" ...

Credo, ich finde Deine Argumente wirklich super. So habe ich es gar nicht gesehen, bisher. 

Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende!

Was für ein Laufwetter :-)

LG
Peter 

 

 

Hallo Beff, für Gesund gibt es zwei verbreitete Definitionen: Die der WHO und die der Krankneversicherungsträger.

Wahrscheinlich auch noch andere, je nach Kultur.

WHO: Gesundheit ist der Zustand des vollkommenden psychischen, physischen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur allein das Fehlen von Krankheit und Gebrechen.

Hoher Anspruch! Dazu gibt es ein lustiges Buch: Die Krankheitserfinder - sehr lesenswert.

Die andere Def. beinhaltet: Krankheit ist ein Zustand, der Kosten verursacht. So sind halt die Krankenversicherungsträger....

Schmerzfreie Grüße, credo

mein EHEMALIGER Orthopäde hat mir vor Jahren als ich wegen Übergewicht einen Miniskusschaden hatte, der operiert werden musste gesagt, ich werde nie mehr "joggen" können. Das war ganz am Anfang meiner "Karriere"... doch der Physio und mein "Dickkopf" haben das dann doch wieder auf die Reihe bekommen. Glaub an dich und lauf weiter! Wahrscheinlich wirst du äter wie dein Superarzt!

LG tt

Schick mir bitte mal die Adresse von dem per Mail - ich denke er wird mir zustimmen, dass auch Arbeit nicht gesund ist :-) und mir ein paar freie Monate beschaffen....

Wechsel den Arzt ! Den angeblichen Arzt ! Sieht so aus, das Dein Arzt seine Fortbildungspunkte in anderen Disziplinen holt. Ebenso scheint er nicht in der Lage zu sein, lesen zu können. Sonst hätte er schon die Studien von Sarna et. al., Paffenbarger et. al. und der Humboldt-Uni Berlin lesen können.

Ebenso scheint die Nutzen-Risiko Abwägung bei dem Typen nicht zu funktionieren.

Klar kann man sich die ein -oder andere Überlastungserscheinung oder Verletzung hinzuziehen. Radfahren kommt den Weisskitteln da oft über die Lippen - obwohl auch bekannt sein müsste, das alle 6000 km ein Sturz kommt (klar ist nur Statistik). Ein ehemaliger Arbeitskollege hat sich mittels Radsturz ein SHT 3 Grades hinzugezogen.

Paffenbarger und Co. haben schon vor Jahren bewiesen, das ein wöchentlicher Kal.Verbrauch durch Ausdauersport von 2500 zu einer erheblichen Reduzierung der Zivilisationskrankheiten führt. "500 sind am schnellsten mit laufen zu erreichen. Wer kann schon überall mal Rudern. Besser mal ein Gelenkschmerz als ein Herzinfarkt der eher mal tödlich ausgeht, oder ?

Die Humboldt Uni hat das Arthroserisiko bewertet. Kurz: Es ist nicht höher bei Läufern als bei Sitzmenschen.

Laufe, mache Dich mit den Trainingsprinzipien und der Verletzungsprophylaxe vetraut, ebenso mit einer gründlichen Vor-und Nachbereitung des Trainings und vernünftiger Ernährung und Du wirst erst mal gar nicht mehr zum Arzt müssen.

Denn woran verdienen, die doch so armen Ärzte in Deutschland ? Mit den kranken, die noch gut zahlen können. An gesunden verdient man nichts.....

Spricht Dich der Arzt noch einmal an, schicke ihn zum nächsten Sportmedizinkongress. Dann kann er da seinen Unsinn verbreiten. Und die Besucher und Fachkollegen haben wieder mal was zu lachen......Viel Erfolg, credo

Hey Travelmann, da hast du ja einen tollen Hausarzt, ein Daumen hoch dagegen für den Physiotherapeuten. Frag' deinen Hausarzt doch mal ob Alkohol und Drogen gesund sind :P ...

Sicherlich ist Sport allgemein gesund! Ungesund wird es erst, wenn man es übertreibt, d. h. es gibt auch eine Sportsucht, was meistens mit Magersucht endet. Zudem wird ein Leistungssportler der seit seinem 11. oder 12. Lebensjahr aktiv läuft, d. h. Olypmia, Meisterschaften etc. sicherlich mit 40 keinen Marathon oder ähnliches mehr laufen, da die Gelenke dementsprechend beansprucht worden sind, aber Ausnahmen gibt es ja immer wieder, man siehe Haile Gebrselassie. Bei normaler "gesunder" Beanspruchung, wirst du demnach aber keine Probleme haben - wobei man dabei wieder "Was ist gesund?" definieren sollte.

Finde selber raus, was dir gut tut und was nicht, wie und nach was du dich wohlfühlst, was dich motiviert und wie du keine Schmerzen hast. Dann machst du alles richtig.

Grüße, auszubildender Physiotherapeut, Beff

hallo travelman,

such dir einen neuen Hausarzt . Der Zusatz Sportmedizin hat bei einigen nichts zu sagen,.oft nur Lehrgänge im allgemeinem Sportbereich. Ich war auch bei einem Orthopäden(sportmediziner) in Behandlung. Hat weniger über meine Probleme herausgefunden, als eine Physiotherapeutin. Bin dann zu einem Doc ,welcher auch Leichtathleten betreut, gewechselt. Bin jetzt nach 2 Jahren, wieder so in Ordnung, das ich mich jetzt auf meinen 2 Marathon in diesem Jahr vorbereite.

MfG Micha

naja, so mancher nennt sich experte...

was solls, solange Du Dich beim laufen gut fühlst, ist das bestimmt nichts schlechtes dran...
Deine Entwicklung, die Du beschrieben hast, sagt doch alles aus....

Gruss nico

» Alle Kommentare
» Kommentar-RSS-Feed

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren